'Das Beste oder nichts'

6 Monate Praktikum bei DGRC Ltd.

06Sept
2013

Letzter Arbeitstag

Sooo nun ist es also geschafft. Am Donnerstag hatte ich meinen letzten Arbeitstag im BDA (Industriegebiet in dem unser Office liegt) und heute hatte ich nur noch check out Tag im Daimler Tower. Konnte daher den gesamten Mittag nutzen um noch ein paar Kleinigkeiten einzukaufen und mich auf meinen URlaub vorzubereiten. Dabei hab ich auch gleich begonnen meine KOffer für den Rückflug nach Deutschland zu packen, was sich als gar nicht so einfach herausgestellt hat... kann also nochmal spannend werden :)

Nachdem nun alles startklar ist wird in 30 Minuten mein Taxi vor der Tür stehen und ich werde meinen ersten Stop in Bangkok anfliegen, wo ich mich dann mit NIko treffe. Irgendwie dann doch ein beklemmendes GEfühl von hier abzureisen, auch wenn man nochmal für 3 Tage zurück kommt. Man wird das Gefühl nicht mehr los, dass die Zeit hier nun endültig zu Ende ist.

Für einen Rückblick ist es noch zu früh, dennoch war es eine wunderbare ZEit hier. Auch wenn die letzte Arbeitswoche doch etwas stressig war, stand für mich vielmehr die Wertschätzung der KOllegen im Vordergrund, was schließlich auch in Erinnerung bleibt. Zu meinen letzten Tagen in China, dem Rückblick auf 6 Monate und meinen EIndrücken der Reise werde ich in meinem nächsten und letzten Blogeintrag schreiben.

 

Bis dahin,

 

Mats

19August
2013

Zielgerade

Wow, schon 5 Monate vorbei... Das kommt mir in den Sinn wenn ich an die vergangene Zeit hier denke. Zwar ist es noch knapp ein Monat bis ich in den Urlaub gehe und immerhin noch fast 1,5 Monate bis ich nach Deutschland zurückkomme, allerdings zähle ich schon die Tage. Das liegt nicht unbedingt daran, dass es mir hier nicht gefällt, sondern vielmehr daran, dass seit Beginn des Monats allmählich die Leuten mit denen man das letzte halbe Jahr verbracht hat wieder nach Deutschland fliegen und neue Praktikanten eintreffen. Das ist zu Einen schade, aber zum Anderen bin ich mir sicher den einen großen Teil der Leute wieder zu treffen. A propos Urlaub, habe diesen nun final genehmigt bekommen und werde am 7.9. nach Bangkok fliegen und mich mit Niko treffen. Von dort werden wir nach Phuket, Hong Kong und Peking fliegen. 

Zu den letzten Wochen gibt es nicht allzu viel zu sagen. Die Wochenenden bestehen  momentan meistens aus diversen Abschiedsparties und Besuchen beim Schneider (habe mir nun meine Anzüge schneidern lassen). Am vergangenen Wochende war dann doch Abwechslung geboten. Freitag waren wir von einer Chinesin, welche wir über ein paar Ecken kennen, in einen Club eingeladen worden (selbstverständlich all inclusive:) ). Samstag Mittag startete die Daimler Football League, wobei Diverse Abteiungen und Bereiche von Daimler Greater China gegeneinander Fussball spielen. Finde ich eine überragende Sache, dass so etwas angeboten wird, zusätzlich darf man das Trikot behalten und bekommt einen Zuschuss um sich nach dem Spiel mit den Teamkollegen noch auf ein Bier zu treffen. Samstag Abend ergab sich durch einen Freund meines Mitbewohners Simon die Möglichkeit Freikarten für die Night of the Jumps im Master Card Center zu bekommen. Das ist ein Freestyle Motocross Event, ähnlich den X-Fighters. Die Jungs sind danach noch auf die Aftershow Party, wozu ich leider zu müde war und daheim geblieben bin.

Den Sonntag habe ich bei strahlendem Sonnenschein auf dem Roller mit Musik genossen. An solchen Tagen kann man diese Stadt einfach nur lieben und es würde mir schwer fallen an einem solchen die Stadt zu verlassen. Also hoffe ich mal bei Regen und einem Smogwert von 300 abzufliegen, dann kann diese Stadt ganz schön hässlich sein :)

 

Mehr fällt mir momentan nicht ein, nächster BEricht könnte schon nach dem URlaub sein und damit auch mein finaler... außer es ergibt sich mal wieder was besonderes, was in dieser Stadt doch recht häufig passiert :) 

 

Bis bald!

21Juli
2013

Ist denn schon Halbzeit?

Halli Hallo aus Peking!

Die Abstände zwischen meinen Blogeinträgen werden immer länger und mir fällt es auch immer schwerer mich an die vergangenen Monate zu erinnern. Schwer deshalb, da ständig neue DInge passieren und man selten Probleme bekommt den Tag mit Unternehmungen zu füllen. 

Nachdem ich meine Krankheitsphase überstanden hatte und auch das Wetter deutlich besser wurde hat sich mein Bild bzgl. des Aufenthalts wieder komplett geändert. Dadurch bemerkt man erstmal was für einen enormen Einfluss Luft und Wetter auf die EInstellung zu dieser Stadt haben. Im Folgenden nun die Ereignisse der letzten Wochen, welche mir hier auf die Schnelle einfallen:

1. Wie auf Facebook zu sehen war ich dieses Wochenende mit ein paar anderen Praktis auf dem Mauerabschnitt Jiankou unterwegs. Nach 4 Monaten Großstadttrubel war es ganz ungewohnt wieder in der Natur unterwegs zu sein, speziell die RUhe um uns rum haben wir absolut genossen. Kein Hupen, keine Motorengeräusche, Keine laut diskutierenden Menschen, keine brummenden Klimaanlagen, einfach nur Ruhe. Neben der überrrgagenden Umgebung war der Abschnitt an sich sehr anspruchsvoll mit einigen Kletterpassagen. Dadurch wurde aus der eigentlich geplanten 10 km Wanderung ein 7 Stunden Klettersteig, was im Endeffekt aber genau das war was wir gesucht hatten :)

2. Donnerstag und Freitag dieser Woche war ich mit meiner Abteilung zum Departmentbuilding in Qinhuangdao. Die Stadt ist ca. 4 Stunden von Peking entfernt und ist vor allem bekannt, da sich dort das Ostende der chinesischen Mauer befindet. Nach den 4 Stunden Busfahrt und dem Einchecken in unser Hotel gings ab zur Mauer. Leider war das Wetter nicht ganz optimal und ein auf Grund gelaufenes Schiff versaute den Anblick der chinesischen Mauer im Meer. Nach dem Abendessen hatte ich mich schon auf die Badewanne auf dem Hotelzimmer gefreut, allerdings endete der Abend dann doch bei Karaoke und dem ein oder anderen Bier. Nach einem Vortrag unseres Abteilungsleiters und einer anschließenden Diskussionsrunde ging es zurück nach Peking. Zusammenfassend ein interessanter Ausflug mit der Möglichkeit die Kollegen der Abteilung auch auf der privaten Seite kennenzulernen.

3. Vor ca. 2 Wochen habe ich mir mit Max, einem anderen Praktikanten, einen E-Roller zugelegt. Da dieser erst 2 Jahre alt ist und lediglich 140 Euro gekostet hat mussten wir nicht lange überlegen. Die dadurch gewonnene Mobilität erleichtert das Leben in dieser Stadt ungemein. Da es neben fast jeder Straße eine 5 m breite Fahrradspur gibt kann man FAST ungefährdet die gesamte Stadt befahren, falls der Akku nicht schlapp macht. Diese schmerzhafte Erfahrung mussten wir auf der Fahrt vom Pearlmarket, einem der Fakemarkets, machen... mussten also die letzten 3 Kilometer schieben. 

4. Habe mich heute mal wieder mit Zoran in Sanlitun getroffen. Sanlitun ist einer der zentralen Orte, um zu shoppen, essen zu gehen oder um zu feiern. Nach einem Besuch beim Schneider und gutem Essen im Vagas haben wir den Tag bei der Massage ausklingen lassen. Mittwoch werden wir nochmal in das Nachtleben starten, bevor er in den Urlaub nach Kroatien startet. A propos Urlaubsplanung: Von Anfang bis Mitte September wird mich vermutlich Niko besuchen, Geplant ist eine Tour von Bangkok nach Phuket über Hongkong nach Peking. Falls alles klappt werden wir gemeinsam Ende September die Heimreise nach Deutschland antreten.

Soviel zunächst mal von meiner Seite, mehr fällt mir moementan nicht ein. Wie immer stell ich, vor allem jetzt, mit Erschrecken fest wie schnell die ZEit hier vergeht. Wenn man meinen Urlaub abzieht sind es nur noch 1 Monat und  3 Wochen hier in Peking. Momentan finde ich das fast schon wieder schade, da mir diese Stadt und das ganz Umfeld wieder richtig Spass macht. Ob sich das auch wieder ändert werden wir die kommenden Wochen sehen... :)

 

Bis dahin einen schönen Sonntag!

08Juni
2013

Lebenszeichen

Wieder sind einmal 4-5 Wochen vergangen und es fällt mir allmählich schwer Stofff zusammen zu kratzen über welchen ich berichten könnte. Ich starte mal einen Versuch:

Die lobenden Worte über das schöne Wetter würde ich am gerne wieder revidieren. Nachdem es in den letzten 3 Wochen hin und wieder bewölkt war oder geregnet hat haben wir nun seit einer Woche nur Nebel, Regen und Smog! Es ist total schwül, die SIcht beträgt wenige hundert Meter und man merkt den Smog beim Atmen. Kein Wunder also, dass ich momentan mit FIeber daheim liege und nicht auf der Arbeit bin. Wochendende und arbeiten? Genau, es ist mal wieder eine der schönen Wochen in denen man 7 Tage arbeiten darf, um danach immerhin 3 freie Tage zu haben. Für diese Tage habe ich selbst nichts geplant, aber ein paar andere Praktikanten starten eine Tour nach Tibet, worauf ich dann doch sehr neidisch bin. 

Da ich die 7 Tage Woche entwas entschärfen wollte und vor allem weil Vogt und Steeb aus Shanghai zu Besuch sind hatte ich mir den Donnerstag frei genommen. Blöderweise hat die Sache mit dem Fieber am Donnerstag Nachmittag begonnen, daher haben wir unsere Sightseeing Tour nach der verbotenen Stadt abgebrochen (Bilder in Facebook). Leider fällt deshalb auch das Pekingente essen heute Abend aus... Trotz allem hat es mich wieder extrem gefreut Freunde aus der Heimat zu treffen und mit ihnen feiern zu gehen. Beim GEdanken daran, dass di beiden morgen nach Deutschland fliegen werde ich fast ein bisschen neidisch, wobei die nächsten 3 Monate sicherlich auch noch einiges zu bieten haben.

Soviel von mir, jetzt geht's wieder ins Krankenbett.

06Mai
2013

Daily Life

Nach langem Schweigen mal wieder ein Eintrag von mir. Wie schon gesagt ist nun seit einiger Zeit der Alltag eingekehrt. Dennoch erlebe ich fast taeglich Neues. Wichtigste Meldung ist zunaechst, dass endlich der Sommer in Peking angekommen ist.  Nachdem ich die ersten Wochen bei zum Teil Minusgraden OHNE Jacke zur Arbeit etc. musste ist es ein sensationelles Gefuehl die Wohnung im T-Shirt zu verlassen. Wie schon die meisten mitbekommen haben wurde mir vor einigen Wochen das handy auf dubiose Art und Weise gestohlen. Somit habe ich nun eine neue Nummer und ein neues Handy. Das war dann auch schon das einzig negative in den letzten Wochen. Ansonsten verlaufen die Wochenenden im Normalfall recht aehnlich: Freitags gibt es Busbier,  danach kurz essen und fuer den Abend richten. Gegen 22 Uhr treffen wir uns in einem Appartment in Star City(unsrem Gebaeudekomplex) und landen schliesslich in einem der zahlreichen Clubs in Peking. Clubs bestehen in Peking meistens zu einem grossen Teil aus Sofaecken, wo die reichen Chinesen sich im Champagnerflaschen kaufen versuchen zu uebertrumpfen. Tanzflaechen sind hingegen in Relation recht klein, teilweise auch so gut wie nicht vorhanden. Samstags reicht es dann meist nicht fuer mehr als einen Einkauf oder Waesche machen. Schneider Besuche und andere Aktivitaeten finden dann Sonntag statt. Soviel zum ‚Alltag‘ vor Ort.

Von Montag bis Mittwoch letzter Woche waren hier in China Feiertage, was wir Praktikanten als Chance zum Reisen genutzt haben. Zunaechst habe ich Sonntag-Mittwoch mit 2 anderen Praktikanten damit verbracht Shanghai bei Tag und bei Nacht zu erkunden und es lohnt sich J Highlight dabei war fuer mich natuerlich Chris Steeb und Vogt dort zu treffen. Nach etwas Sightseeing durch die Stadt haben wir uns am Abend am Bund getroffen(Promenade am gelben Fluss mit Aussicht auf den Finance District) wo auch die restlichen 8 Praktikanten auf uns gewartet haben. Der Rest des Abends kann man sich ausmalen, wenn man schonmal in Shanghai feiern war J Donnerstags ging es fuer einen Tag nach Hangzhou, einer Stadt an einem grossen See. Den Tag dort haben wir mit einem kleinen Sightseeing Programm und sonst nur relaxen verbracht, was nach 3 Tagen Shanghai auch noetig war. Die letzten beiden Tage sind wir auf eine Insel oestlich von Hangzhou gefahren. Nicht besonders erwaehnenswert, da nicht besonders schoen. Highlight hier war das Seafood essen, recht preiswert aber auch richtig gut. Ansonsten war die Insel sehr von Industrie gepraegt und nicht sehr einladend. Trotzdem habe ich es geschafft einen herrlichen Sonnenbrand mit nach Hause zu bringen, mit welchem ich mich die naechsten Tage im Geschaeft rumschlagen darf.

Soviel zu den letzten Wochen, habe sicher einges vergessen. Di e Zeit hier vergeht so schnell, kaum zu glauben, dass es hier nun schon 6 Wochen sind… Mit Blick auf 4,5 weitere Monate wird es noch einiges zu erleben und berichten geben.

 

Bis bald!

 

P.S.: Bilder findet ihr in Facebook, hier ist der Speicher voll...

05April
2013

"cheapa cheapa, good quality, nw collection, handsome guy,...."

....so in etwa muss man sich einen Besuch auf diversen Märkten hier in Peking vorstellen. In den letzten beiden Wochen habe ich mir das 3 mal angetan. Dagegen sind die Helmuts in Mallorca ein Witz. Von jeder Seite wird man in den engen Gassen angesprochen, angefasst oder auch mal beleidigt. Zu kaufen gibt es von Perlen über Klamotten aller Art bis hin zu Reisekoffern so ziemlich alles. Hier ist es üblich vom Einstiegspreis ca. 10% zu zahlen. Dass mna gut verhandelt hat merkt man dann wenn die Verkäufer kurz vor dem heulen sind oder sie einem über 20 m am Ärmel hängen :) Nach stundelangen Aufenthalten auf diesen Märkten kann ich nun immerhin 2 Paar Schuhe, eine Jacke und einen Rucksack mein Eigen nennnen. 

Ansonsten war letztes Wochenende feiern angesagt. Unter anderem Josys' Farewell. Waren Teppanyaki essen. Dabei bereitet ein Koch direkt am Tisch diverse Gerichte zu, alles inlusive zu einem Preis von 200 RMB. Nach zig Runden Sushi, Fleisch, Bier, Gemüse,etc. ließen wir den Abend in einem der vielen Clubs ausklingen. Diese Arbeitswoche war aufgrund des Qing Ming Fests relativ kurz (bis Mittwoch). Qing Ming ist in etwa wie der Totensonntag bei uns. Waren dann am Donnerstag beim Temple of Haven und sind danach über einen traditionellen chinesischen Markt geschlendert. Nach einem kurzen Abstecher auf den Tianenmen haben wir den Tag im Fitnessstudio ausklingen lassen. 

Heute steht die Farewell-Party von Bred und Julian an und Sonntag muss leider gearbeitet werden....

24März
2013

Erste Arbeitswoche und Tiananmen Square

Nach einer Woche arbeiten und meinem ersten kompletten Wochenende hier kann ich nun endlich behaupten angekommen zu sein. 

Auf der Arbeit habe ich diese Woche eine Einführung in mein zukünftiges Aufgabengebiet erhalten. Bin wohl einer der wenigen Praktikanten, welche konstant eine Aufgabe betreuen. Da ich diese Woche noch keinen eigenen Laptop hatte, habe ich meine Arbeitszeit mit der Teilnahme an Meetings und 2 Lieferantenbesuchen verbracht. Bei einem der Lieferanten habe ich einen deutschen Expat kenngelernt, welcher mir die Adresse eines deutschen Bäckers gegeben hat. Hätte nicht gedacht, dass ich ein ordentliches Schwarzbrot mal so vermissen würde, denn hier gibt es lediglich Toastbrot und das ist auch noch süßlich. Ansonsten versuche ich neben der Arbeitszeit hin und wieder im Fitnessstudio zu joggen, damit die Plauze nicht all zu groß wird :) Am Donnerstag ging es dann das erste Mal feiern. Wir waren in der Xiu Bar, einem ziemliche noblen Club mit Live Musik, also auch dementsprechend teuer. Dennoch ein super Laden, werde sicher öfter dort hingehen. Am Freitag ging es dann ins Cargo. Dort habe ich einen Chinesen kennengelernt, welcher uns für den gesamten Abend eingeladen hat. Den Samstag konnte man dementsprechend streichen bis auf ein Besuch im Einkaufszentrum und einem Filmabend. Heute waren wir dann in einer GRuppe von 15 Leuten die Stadt erkunden.

 

War zum einen ziemlich anstrengend aber auch total beeindruckend mal ein Gefühl für die Größe dieser Stadt und seinen Sehenswürdigkeiten zu bekommen. Wir haben den Tiananmen Square, den größten Platz auf der Welt besucht, waren an diversen Seen und Tempeln und zum Abschuss bei Sonnenuntergang auf dem Kohleberg, einem Berg im Zentrum von Peking. Soviel zur ersten Woche in Kurzform...

 

17März
2013

Ni-hao Beijing

Erster Eintrag aus Peking!

Doch zunächst beginne ich in Deutschland. Habe bis vor der Fahrt zum Flughafen eigentlich keine Aufregung verspürt. Dort angekommen ist mir der Abschied dann doch etwas schwerer gefallen als erwartet. Doch das war auch das einzig schwere beim Flug. Ich bin über Istanbul nach Peking geflogen, wobei ich ab Peking in der Comfort Class geflogen bin. Kann ich nur empfehlen, besseres Essen, weniger Leute, viel mehr Platz, besserer Service,....   

In Peking wurde ich dan von Zoran abgeholt, super ihn nach 6 Monaten mal wieder zu sehen. Sein Fahrer, Mr. Wang, hat mein ganzes Gepäck übernommen und mich schließlich auch zu meiner Unterkunft gefahren. Dort angekommen musste ich zunächst unzählige Unterlagen unterschreiben, die Chinesen lieben es Dokumente zu unterschreiben oder zu stempeln. Da alles sehr schnell ging weiß ich gar nicht was ich unterschrieben habe, aber das ist scheinbar sehr üblich hier. Als ich dann in meinem Zimmer ankam war mein Vorgänger noch dabei auszuziehen, netterweise hat er meinem Mitbewohner und mir einen Berg an Klamotten, Medikamenten, Duschgels,... da gelassen, aber auch das ist unter den Praktikanten scheinbar normal. Mein Mitbewohner heißt Tim und kommt aus der Türkei. Er ist selbst erst seit einer Woche hier. Mit ihm war ich heute zunächst meine SIM.Karte kaufen und das Bankkonto eröffnen, wobei es leichter war ein Konto zu eröffnen als eine SIM-Karte zu bekommen. Und natürlich wieder Stempel ohne Ende.... Den Rest vom Tag haben wir mit ChaiLei aus den USA beim Sommerpalast verbracht. Leider war der Smog heute wieder extrem, daher konnte man den Ausblick nicht wirklich genießen.

Am Ende vom Tag waren wir in einer Art Shopping Mall essen und auf ein Bier in einer Bar. 

Wie ihr seht haben sich die Befürchtungen, welchen einem vor so einem Trip ab und zu durch den Kopf gehen, gar nicht bestätigt. Morgen steht nun mein erster Arbeitstag an. Mal sehen was mich da erwartet...

14März
2013

Ready for takeoff?

Hallo zusammen!

Noch 34 Stunden bis zum Abflug. Wirkliche Aufregung ist auch jetzt noch nicht zu spüren, kommt vermutlich auf einen Schlag wenn es zum Flughafen geht. Habe die letzten Tage mit Verabschiedungen von Freunden und Familie verbracht. In diesen Situationen wird einem dann kurzzeitig bewusst was es heißt 6 Monate fern von allem zu sein. Neben den ganzen Verabschiedungen hab ich mir noch letzte Infos von Zoran sowie von Chris V. und Chris S. eingeholt. Dadurch ist die Vorfreude und die Aufregung in den Hintergrund gerückt. Zumal mich Zoran am Flughafen abholt :) Weitere mögliche Highlights während meines Aufenthalts ist zum einen ein Besuch der Formel 1 in Shanghai und ein Halbmarathon auf der chinesischen Mauer. Mal sehen ob zumindest eines davon auch zustande kommt.

Startklar bin ich noch immer nicht. Meine Kreditkarte lässt nun schon 2,5 Wochen auf sich warten und die Melodie der Servicehotline der DKB kann ich nun auch auswendig. Allerdings wurde mir zugesichert die Karte bis Freitag zu erhalten... besser spät als nie. Nun steh ich noch vor der Aufgabe 6 Monate Aufenthalt in einen Koffer zu packen. Ergebnis steht noch aus.  

Nächster Eintrag erfolgt dann wohl aus Peking.

Zàijiàn 

04März
2013

Vorbereitung

Hallo!

So, nun starte ich eben doch noch mit einem Blog, hatte so etwas eigentlich immer für einen ziemlichen Qutasch gehalten. Aufgrund der Tatsache, dass die Chinesen ihr eigenes Facebook "erfunden" haben bin ich nun genötigt einen solchen Blog zu führen. Bin mir noch nicht sicher ob ich vor Ort Zugriff auf Facebook, YouTube und co. haben werde. Um alle Interessierten auf dem Laufenden zu halten und ein paar Impressionen teilen zu können werde ich hier nun hin und wieder einen Bericht abliefern. Da meine Schreibkünste eher begrenzt sind dürft ihr hier keine buchreife Niederschrift meiner Erlebnisse erwarten. Vielmehr will ich euch dadurch über meine Erlebnisse informieren und einen kleinen Einblick in das Leben in Peking geben. 

Nun noch ein paar Eckdaten zu meinem Aufenthalt. 

Ich werde vom 15.3.-20.9. bei Daimler Northeast Asia Ltd. ein Praktikum im Einkauf absolvieren. Hier werde ich im Bereich Interieur eingesetzt. Durch meine Werkstudententätigkeit im letzten halben Jahr hab ich bereits einen guten Einblick in diesen Bereich erhalten. Unterkommen werde ich in einem Appartmentkomplex, wo ich mit allen Praktikanten von Daimler zusammen leben werde.

Vorfreude habe ich in vielerlei Hinsicht. Da wären zum einen die anderen Praktikanten auf die ich schon total gespannt bin. Ein weiterer Grund ist natürlich der Geschäftsalltag. Hierbei interessieren mich vor allem das internationale Team und die Zusammenarbeit mehrer Firmen in einem Joint Venture. Grund Nr. 3 sind Land und Leute, auf beides bin ich sehr gespannt. Zu guter letzt, aber mit enorm hohen Stellenwert, freue ich mich wahnsinnig Zoran wieder zu sehen. Wer ihn kennt versteht das :)

 

Genug Text für den Anfang. Feier nun noch meinen Geburtstag mit der Familie...

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.